Mallorca 2020

Allgemeines
  • Reisezeitraum: 21.2. – 2.3.2020
  • Gesamtstrecke: 879 km mit Auto über die ganze Insel
  • Kosten: 860 € (davon: Flug/Hotel/HP 639 €, Mietwagen 9 €)
  • Bilder: 748 gemacht, davon 389 archiviert

Alle Preise im Text beziehen sich auf den Zeitpunkt der Reise.
Auf ‚Strecke‘ ist jeweils ein Screenshot mit der Route (GPS Track) für diesem Tag hinterlegt.

Inhalt

Vorbereitung

Seit ein paar Wochen überlege ich ob ich nicht für 7 – 10 Tage im Februar nach Mallorca fliege. Ich will wieder in den Norden in die Nähe zum Naturschutzgebiet S’Albufera. Zum Schluss steht noch die Entscheidung für das Hotel an: entweder das Alcudia Garden in Port d’Alcudia (in dem ich schon 2x war, ca. 680 € incl HP) oder das Aparthotel Eix Platja in Can Picafort (ca. 605 € incl. HP). Ich entscheide mich für das zweite und nehme noch anstelle des Einzelzimmers ein Doppelzimmer zur Alleinbenutzung (kostet dann 639 €).

Zeitlicher Ablauf der Vorbereitungen/Buchungen:
10.1. Flug/Aparthotel Eix Platja in Can Picafort bei nix-wie-weg.de gebucht (639 € mit HP, Veranstalter JT Touristik)
5.2. Auto bei billiger-mietwagen.de gebucht (8,86 € für 10 Tage!, s.a. Reiseerfahrungen/Mietwagen)

Zum Inhaltsverzeichnis Zum Seitenanfang

Überblick über das Land

Infos zu Mallorca siehe Wikipedia.

Zum Inhaltsverzeichnis Zum Seitenanfang

Reiseerfahrungen

Mietwagen
Es gibt Autos ab 8 € (für die 10 Tage!!!) bei CarDelMar (amer. Anbieter) und billiger-mietwagen.de. Als erstes fallen die mit Tankregelung VOLL – LEER weg denn da bezahlt man immer zusätzlich eine Tankgebühr (>= 29 €) auch wenn man das Auto voll zurück gibt.
Bei CarDelMar/interrent ist mir folgende Mietbedingung auf gefallen: Reinigungskosten: 180 EUR pro Fahrzeug. Es wird eine Gebühr erhoben, wenn das Auto verschmutzt zurückgegeben wird. Für mich heißt dass das man etweder das Auto vor der Rückgabe reinigen muss oder mit der saftigen Gebühr von 180 € rechnen muss. Also auch Hände weg davon. Auf Lanzarote hatte ich 50 € für die Reinigung bezahlt nachdem das Fahrzeug etwas stärker verschmutz war (Steinchen von den Wanderschuhen im Fußraum und Kofferraum). Von Südafrika kenne ich die Bedingung das man für die Reinigung bezahlen muss wenn das Fahrzeug stark verschmutzt ist.
Jetzt habe ich einen Ford Fiesta o.ä. für 8,86 € (für 10 Tage = < 1 € / Tag!!!) bei billiger-mietwagen.de gebucht. Der Vermieter ist Argus Car Hire, der Vermieter vor Ort ist RecordGo. Tankregelung Voll-Voll. Selbstbehalt bei Diebstahl/Unfall: 1100 € (d.h. die Kreditkarte wird bei Abholung mit 1100 € belastet). Vorher habe ich bei billiger-mietwagen.de nachgefragt ob da irgendwelche Haken sind was verneint wurde. Einziger Haken den ich in den Mietbedingungen entdeckt habe: Bitte beachten Sie, dass Kreditkartengebühren anfallen. Die Gebühren variieren nach Kartentyp.
Ich habe einen Opel Corsa mit ca 15 000 km bekommen, leicht lädiert an der Fahrerseite. Für die Tankfüllung wurden 71 € abgebucht die ich bei Rückgabe mit vollen Tank zurückbekommen soll. Außerdem wurde die SB im Schadensfall von 1100 € auf der Kreditkarte geblockt. Bei der Übernahme fragte ich noch den Mitarbeiter ob es wg. des Preises einen Haken gebe. Er antwortete: nur bei einem Unfall würden 400 € anfallen (nachdem die SB 1100 € ist kann es sich nur um zusätzliche Gebühren für Abwicklung/Immobilisierung handeln, siehe hier). Bei der Rückgabe wurde mir gesagt es sei alles i.O. und ich bekomme die 71 € innerhalb von 5 Tagen zurück (wurde am gleichen Tag auf Kreditkarte zurückgebucht). Es sind keinerlei Kreditkartengebühren angefallen.
Was ich nicht verstehe: wie man damit noch Geld verdienen kann (selbst in der Nebensaison) es sind 3 Firmen involviert (billiger-mietwagen.de, Argus Car Hire und RecordGo) und alle wollen Geld verdienen.

Zum Inhaltsverzeichnis Zum Seitenanfang

Fotoausrüstung/Bilder

Kamera: Canon EOS 7D Mark II (+ EOS 7D als Reservebody)
Objektive: Sigma 4,5-5,6/8–16mm, Canon 3,5-5,6/15-85 mm, Canon 4/70-200 mm + Canon 1,4x Extender, Canon Makro 2,8/100 mm IS USM, Sigma 5,0-6,3/150-600 mm, Canon EF 1,8/50 mm
Blitzgeräte: Yongnuo YN600EX-RT, Ringblitz Metz MB 15 MS-1

Bilder:
Auf der Reise habe ich insgesamt 748 Bilder gemacht. Davon wurden 389 archiviert, d.h. ca. die Hälfte der gemachten Bilder wurde gelöscht. Die archivierten Bilder teilen sich auf in 77 Urlaubs-, 156 Tier-, 2 Flechten- und 154 Pflanzenbilder.
Alle Bilder im Text sind Original-JPEGs aus der Kamera (verkleinert auf 1200×800).

Zum Inhaltsverzeichnis Zum Seitenanfang

Reiseverlauf

Fr. 21.2.: Flug Nürnberg – Palma de Mallorca mit Eurowings (11:35 – 13:45 Uhr, A319). Wir kommen zwar 15 Min. früher an aber bis der Bus zum Flugzeug kommt sind die 15 Min. wieder verloren. Beim Auto moniere ich einen Kratzer an der rechten Türe der nicht auf der Liste aufgeführt ist (ist aber ca. 4 cm und Kratzer unter 4 cm zählen nicht). Unterwegs kaufe ich bei Lidl in Inca ein. Es ist blauer Himmel und das Auto zeigt 21 °C an.
Kurz vor 17 Uhr bin ich am Hotel. Beim Check-in muss ich 7,46 € Touristensteuer bezahlen (ist bekannt, im Sommer ist diese 4 €/Tag!). Der Spa mit Sauna ist nur von 11 – 19 Uhr geöffnet, d.h. man kann abends nicht in die Sauna gehen. Danach mache ich noch einen Rundgang in der näheren Umgebung im Ort.
Abendessen: Buffet im Hotel (und das wird die ganze Woche so bleiben). Die Auswahl ist groß.

Strecke: Flug: Nürnberg – Palma de Mallorca, Auto: Flughafen Palma de Mallorca – Can  Picafort (62 km)
Unterkunft: Aparthotel Eix Platja, Can Picafort (für den ganzen Urlaub)

Sa. 22.2.: Das Frühstücksbuffet ist sehr gut, es gibt alles was das Herz begehrt. Heute geht es erst mal zum Naturschutzgebiet S’Albufera. Die meiste Zeit verbringe ich in den Ansitzhütten. Gegen 15 Uhr fahre ich nach Port de Pollenca und laufe den Cami de Cala Boquer. Ich laufe allerdings nicht ganz bis in die Bucht sondern kehre nach einer 3/4 h um.

Strecke: Can  Picafort – S’Albufera – Port de Pollenca – Can  Picafort (40 km mit Auto, 9 km gewandert)

So. 23.2.: Als ich um 9.30 Uhr losfahre hat es 11 °C. Im Landesinnern ist es nebelig. Heute geht es zum Naturschutzgebiet Es Trenc bei Sa Rapida ganz im Süden. Erst fahre ich entlang einer Lagune, die Vögel sind aber zu weit entfernt. Ich sehe sogar einen Flamingo. Später laufe am Strand entlang. Auf dem Rückweg halte ich nochmal in der Pampa und lauf ca. 1 h.

Strecke: Can  Picafort – Sa Rapida – Can  Picafort (140 km mit Auto, 8 km gewandert)

Mo. 24.2.: Erst fahre ich nach Arta und laufe etwas in der Stadt herum. Dann geht es weiter nach Porto Cristo an der Westküste. Die Stadt liegt schön an einer Flußmündung. Weiter geht es zum Naturschutzgebiet Mondrago südlich von Porto Petro. Dort ist eine wunderschöne Badebucht mit kristallklaren Wasser. Auf dem Rückweg wollte ich noch in Felanitx halten aber irgendwie bin ich durch und ich habe keinen guten Parktplatz gesehen. Gegen 10.30 Uhr hat es 11 °C, am Nachmittag werden es 23 °C und am Himmel (fast) keine Wolke.

Strecke: Can  Picafort – Arta – Porto Cristo – Porto Petro – Can  Picafort (145 km)

Di. 25.2.: Heute geht es zum Castell d’Alaro bei Alaro (südwestlich von Inca ). Am Ortsausgang von Can Picafort Richtung Muro sehe ich eine Wiese mit vielen Riesenknabenkräutern (Himantoglossum robertianum). Natürlich muss ich da erst mal halten und ein paar Bilder machen. Dann fahre ich weiter bis Alaro. Zuerst gehe ich einen Weg hoch aber nach ca. 2 Kilometern wird es mir zu langweilig und ich fahre zu einer anderen Stelle von der es zum Castell d’Alaro kürzer ist. Es geht immer bergauf und oben ist es windig (bei 18 °C), auch sind heute mehr Wolken am Himmel. Es sind viele Wanderer unterwegs.
Danach fahre ich zurück zum Hotel und lese noch etwas im Albanien-Reiseführer.

Strecke: Can  Picafort – Inca – Can  Picafort (90 km mit Auto, 7 km gewandert)

Mi. 26.2.: Am Morgen ist es bewölkt und windig. Ich fahre zum Naturschutzgebiet S’Albufera. Dort stelle ich fest das mein Sigma 150 – 600 mm Objetiv nicht mehr im Kofferraum ist. Das Objektiv ist in einem separaten Köcher und ich habe es heute Nacht im Kofferraum gelassen. Erst denke ich es wäre nachts gestohlen worden was ich auch bei der Polizei melde. Später stelle ich noch fest das aus der Fototasche auch noch das Canon 70 – 200 mm, der Extender 1,4x und das 50 mm Objektiv fehlen. Beim Wandern habe ich oft die Fototasche im Kofferraum gelassen und nur die Objektive mitgenommen die ich brauche. Nachdem ich die Fototasche jeden Abend mit aufs Zimmer genommen habe muss es tagsüber geklaut worden sein. Also nochmal zurück zur Polizei. Damit war der Tag fast gelaufen. Am Spätnachmittag laufe ich noch etwas im Naturschutzgebiet S’Albufera herum.

Strecke: Can  Picafort – S’Albufera – Can  Picafort (40 km mit Auto, 6 km gewandert)

Do. 27.2.: Heute geht es in den äußersten Südwesten der Insel nach Sant Elm. Dort wandere ich erst mal zum Torre Cala Basset (Torre = Turm). Der Hinweg an der Küste entschlang ist ziemlich schroff. Danach fahre ich an der Westküste entlang nach Valldemossa. Unterwegs halte ich in Andratx und laufe etwas durch den Ort. Ist ganz hübsch. Unterwegs komme ich am Torre des Verger vorbei, einem alten Wachturm. In Valldemossa komme ich erst gegen 16 Uhr an (die Küstenstraße ist ganz schön kurvig). Nachdem ich auf die schnelle keinen Parkplatz finde beschließe ich zurück ins Hotel zu fahren.

Strecke: Can  Picafort – Sant Elm – Andratx – Valldemossa – Can  Picafort (205 km mit Auto, 4 km gewandert)

Fr. 28.2.: Heute geht es nach Cala Rajada. Von dort laufe ich nach Cala Mesquida. Unterwegs im Wald gibt es viele Krummstäbe, der Waldboden ist übersäht davon. Wenn man in Cala Mesquida auf den Strand trifft ändert sich die Landschaft schlagartig: man steht vor einer Mauer aus Hotels (s. Bilder). Diese Wanderung habe ich schon bei meiner Mallorcareise 2015 gemacht.
Am Spätnachmittag laufe ich noch vom Hotel los in das nahegelegene Naturschutzgebiet S’Albufera. Dieses teilt sich auf in einen Pinienwald am Ortsrand von Can Picafort, einen Streifen am Strand zw. Can Picafort und Port d’Alcudia und ein Feuchtgebiet in der Mitte zw. Can Picafort und Port d’Alcudia (hier war ich am Samstag und Mittwoch). Im Wald finde ich eine Orchideenart. Ich laufe bis zu der Wiese mit den Riesenknabenkräutern (ca. 500 m vom Hotel).

Strecke: Can  Picafort – Cala Rajada – Can  Picafort (70 km mit Auto, 10 km gewandert)

Sa. 29.2.: Es ist den ganzen Tag dunstig und sehr windig. Ich gehe heute zu Fuß los, erst in den Dünen Richtung Port d’Alcudia und dann in einen Bogen ins Inland zurück. Fast der gesamte Weg ist im Naturschutzgebiet S’Albufera. Unterwegs sehe ich eine Schlange am Weg, wahrscheinlich eine Vipernnatter, die in dem Gebiet häufig sein soll. Am Schluss geht es über die Wiese mit den Riesenknabenkräutern und dem Pinienwald, wo ich gestern bereits war, zurück.

Strecke: Umgebung von Can Picafort (8 km gewandert)

So. 1.3.: Am Morgen ist es bewölkt und windig, später scheint die Sonne aber der Wind bleibt (ist immer schlecht für Makroaufnahme da alles wackelt). Ich fahre zum Naturschutzgebiet S’Abufereta (ist nicht gleich S’Albufera!) an der Küste nördlich von Alcudia. Anschließend fahre ich auf die Halbinsel bei Alcudia und laufe dort ein Stück. Auf dem Rückweg laufe ich am Auto vorbei und muss ca. 1 km zurückgehen.

Strecke: Can Picafort – Alcudia – Can Picafort (40 km mit Auto, 7 km gewandert)

Mo. 2.3.: Am Morgen regnet es, also Zeit zum Gehen 😉 . Fahrt zum Flughafen, kurz vorher noch Tanken. Die Autoabgabe ist problemlos. Flug Palma de Mallorca – Nürnberg mit Eurowings (13:05 – 15:15 Uhr, Boeing 737-800). Nach dem Start beim Flug durch die Wolken schüttelt es die Maschine stark.

Strecke: Auto: Can Picafort – Flughafen Palma de Mallorca (65 km), Flug: Palma de Mallorca – Nürnberg

Zum Inhaltsverzeichnis Zum Seitenanfang