Lanzarote 2019

Allgemeines
  • Reisezeitraum: 6. – 20.11.2019
  • Kosten: 1600 € (davon: Flug 340 €, Mietwagen 49 €)
  • Bilder: 527 gemacht, davon 386 archiviert

Alle Preise im Text beziehen sich auf den Zeitpunkt der Reise.
Verwendete Abkürzungen: NP = Nationalpark
Auf ‚Strecke‘ ist jeweils ein Screenshot mit der Route (GPS Track) für diesem Tag hinterlegt.

Inhalt

Vorbereitung

Zeitlicher Ablauf der Vorbereitungen/Buchungen:
23.09. Reiseführer Lanzarote von Dieter Schulze (Reise Know How-Verlag) gekauft (16,90 €)
03.10. Flug bei EasyJet von Basel nach Lanzarote gebucht (340 €)
03.10. Auto bei billiger-mietwagen gebucht (49 €)

Zum Inhaltsverzeichnis Zum Seitenanfang

Überblick über das Land

Weiteres Infos zu Lanzarote siehe Wikipedia.

Zum Inhaltsverzeichnis Zum Seitenanfang

Reiseerfahrungen

Flug
Nachdem es von Nürnberg nur einen Flug mit Übernachtung gibt entscheide ich mich für Basel. Erst wollte ich vom 2. – 16.11. fliegen. Ende September kostet der Flug (mit Gepäck) 500 €. Als ich am 3.10. buchen will ist der Flug bei 640 € und das ist mir zu teuer. Also suche ich nach einer Alternative. Der Flug vom 6. – 20.11. kostet 340 € incl. Gepäck.

Mietwagen
Ich habe einen Kleinwagen (Ford Fiesta o.ä.) bestellt. In der Bestätigung von billiger-mietwagen steht das ein Diesel 2,50 €/Tag mehr kostet. Bei der Abholung (ich habe bei interrent gebucht, es gehört zu Goldcar) sagt man mir es ist ein Diesel (Citreon C3). An die 2,50 €/Tag denke ich nicht und reklamiere daher nicht. Auf der Rechnung stehen dann 37,50 € zusätzlich.
Bei der Abgabe interessiert sich niemand für das Auto. Ich werde nur gefragt ob es in Ordnung und vollgetankt ist . Per Mail bekomme ich am Flughafen die Rechnung: es werden 30 € wg. übermässiger Verschmutzung (Steinchen von den Schuhen im Fußraum und im Kofferraum) und 200 € für einen Schaden an der Türe berechnet. Den Schaden hatte ich nicht bemerkt aber ich habe mir das Auto bei der Abgabe nicht mehr genau angesehen.

Zum Inhaltsverzeichnis Zum Seitenanfang

Fotoausrüstung/Bilder

Kamera: Canon EOS 7D Mark II (+ EOS 7D als Reservebody)
Objektive: Sigma 4,5-5,6/8–16mm, Canon 3,5-5,6/15-85 mm, Canon 4/70-200 mm + Canon 1,4x Extender, Canon Makro 2,8/100 mm IS USM, Canon EF 1,8/50 mm
Blitzgeräte: Yongnuo YN600EX-RT, Ringblitz Metz MB 15 MS-1

Bilder:
Auf der Reise habe ich insgesamt 527 Bilder gemacht. Davon wurden 386 archiviert, d.h. fast 1/3 der gemachten Bilder wurde gelöscht. Die archivierten Bilder teilen sich auf in 297 Urlaubs-, 12 Tier- und 77 Pflanzenbilder.
Alle Bilder im Text sind Original-JPEGs aus der Kamera (verkleinert auf 1200×800).

Zum Inhaltsverzeichnis Zum Seitenanfang

Reiseverlauf

Mi. 6.11.: Von Bern (habe eine Bekannte dort besucht) geht es mit der Bahn nach Basel SBB und von dort mit dem Bus zum EuroAirport wo ich kurz nach 11 Uhr ankomme. Der Flug ist erst um 13.35 Uhr und ich habe Zeit mich etwas umzusehen. Dabei fällt mir auf das an der Sicherheitskontrolle auf ‚Schweizer Seite‘ viel mehr Leute sind als auf der ‚franz. Seite‘ (der EuroAirport ist in 2 Teile mit einer ‚Grenze‘ aufgeteilt aber wirklich liegt er komplett auf franz. Staatsgebiet).
Der Flug verlief planmäßig und um 17.30 Uhr war ich in Lanzarote. Beim Autoabholen sagt die Dame zwar das ich einen Diesel bekomme aber das dieser 2,50 €/Tag mehr kostet sagt sie nicht. Ich merke es erst in der Unterkunft als ich mir die Rechnung ansehe (neben der Kaution wurde auch noch die Tankfüllung abgebucht). Am Abend gehe ich mit Bettina zum Essen in Puerto del Carmen: wir Essen beide gegrillten Fisch und zahlen am Ende 40 € incl. Getränke.
Strecke: Bahnfahrt Bern – Basel, Flug Basel – Lanzarote, Fahrt zur Unterkunft (17 km)
Übernachtung: Finca Lomos Alto, Macher

Do. 7.11.: Ich fahre nach El Golfo an der Westküste. Ich denke es ist ein ruhiger Ort aber die Busse sind schon vor mir dort. Ich schaue mir die Lavaküste an. Nachdem ich einen längeren Wanderweg nicht finde (war nur auf der Karte eingezeichnet) geht es weiter die Küste runter zu den Salinas de Janubio. Dort laufe ich etwas herum bevor ich weiter noch Playa Blanca fahre. Es ist ein sehr touristischer Ort und eigentlich will ich mir nur ein Eis kaufen aber ich finde keinen Parkplatz (und als ich einen habe ist weit und breit kein Laden zu sehen). Also fahre ich weiter nach Puerto del Carmen zum alten Hafen und laufe etwas in der Stadt herum. Dabei schaue ich mir die Speisekarten genauer an den ich möchte mind. einmal Paella essen. Die gibt es in jedem 2. Restaurant, meistens nur für 2 Personen, und ich muss mir keine Sorgen machen. Es ist sehr windig von früh bis spät.
Am Abend fahren wir wieder zum Essen nach Puerto del Carmen. Heute gibt es Paella für jeden und einen 1/2 l Wein (40 €).
Strecke: Macher – El Golfo – Playa Blanca – Puerto del Carmen – Macher (75 km)
Übernachtung: Finca Lomos Alto, Macher

Fr. 8.11.: Heute fahre ich in den NP Timanfaya aber an der Abzweigung zu den Feuerbergen fängt es zu regnen an. Ich beschließe auf der Hauptstraße zu bleiben welche auch durch den NP führt aber keinen Eintritt kostet. Ich fahre weiter bis zur Küste bei La Costa, aber irgendwie reizt es mich nicht länger zu laufen und ich beschließe zurück zu den Feuerbergen zu fahren. Auf dem Rückweg halte ich an einem Feldweg und laufe los. Nach gut 2 km kommt ein Parkplatz mir einigen Autos (Beginn der Wanderroute zur Caldera Blanca, was ich aber nicht wußte), das habe ich nicht erwartet. Nachdem hier aber nur Lava ist (vorher waren Weinfelder) laufe ich wieder zum Auto zurück.
An der Abzweigung zu den Feuerbergen muss man Eintritt bezahlen (10 €). Es steht auch etwas von 30 Min. Wartezeit. Ich denke das ist für die Bustour aber nach kurzer Fahrt stehe ich in einer Schlange. Es dürfen nur so viele Autos weiterfahren wie herauskommen. Nach ca. einer halben Stunde bin ich oben am Parkplatz. Als ich aussteige fängt es wieder an zu regnen, hört aber nach kurzer Zeit wieder auf. Im Eintritt ist eine ca. 35 minütige Bustour (ca. 10 km) durch die Landschaft eingeschlossen. Ich fange damit an: die Lavafelder und Krater sind schon beeindruckend (und wie der Busfahrer durch die engen Kurven an den Lavafelsen vorbeifährt). Nach der Bustour schaue ich mir noch die ‚Vorführungen‘ an: In ein Loch wird Wasser geschüttet und nach kurzer Zeit kommt es als Dampffontäne wieder raus. Daneben werden Teile eines Busches in einem Loch an den Stein gepresst und nach kurzer Zeit geht dieser in Flammen auf. Das Fleisch für das Restaurant am Gipfel wird über einem Erdloch durch die heiße Luft gegart.
Danach fahre ich wieder zurück zur Hauptstraße und verlasse den NP im Norden. Diesmal fahre ich aber nach Osten und auf der Weinroute La Geria (= LZ 30) zurück.
Strecke: Macher – NP Timanfaya – La Costa – NP Timanfaya – Mozaga – Macher (100 km)
Übernachtung: Finca Lomos Alto, Macher

Sa. 9.11.: In der Unterkunft gibt es kein WLAN. Heute benutze ich zum erstenmal Tethering um mit dem Laptop im Internet zu surfen. Gegen Mittag fahre ich die Weinroute von Süden nach Norden. Unterwegs mache ich Bilder. An einer Stelle laufe ich einen Wirtschaftsweg entlang bis zum Lavafluss.
Strecke: Macher – Uga – Mozaga – San Bartolome – Macher (40 km)
Übernachtung: Finca Lomos Alto, Macher

So. 10.11.: Am morgen habe ich meine neue Unterkunft gebucht. Ich fahre Mo. – Fr. in den Norden. Danach fahren wir nach Mancha Blanca und laufen zur Caldera Blanca (Rundweg 10 km). Wir laufen im Uhrzeigersinn um den Krater und oben bläst ein ziemlicher Wind. Auf der Caldera werden wir fast vom Wind den Berg ‚hochgeschoben‘. Nach fast 3 3/4 h sind wir wieder am Auto (lt. Reisefüher sind es 8 km). Dort treffen wir ein franz. Pärchen welches sein Auto sucht. Irgendwo sind sie falsch abgebogen und in die falsche Richtung gelaufen. Wir nehmen sie mit zur LZ 67, irgendwo zw. Besucherzentrum und Eingang zum NP Timanfaya steht ihr Auto. Wir fahren weiter nach El Golfo wo es laut Reiseführer den schönsten Sonnenuntergang (und den besten Fisch) geben soll. Wir essen gegrillten Fisch (15 € p.P.) in einem der vielen Fischlokale (und er ist gut). Nachdem wir etwas zu früh dran sind warten wir ca. 1 h bis zum Sonnenuntergang und der Reiseführer lügt 😉 . Leider waren Wolken am Horizont und damit war es nichts mit dem Sonnenuntergang.
Strecke: Macher – Mancha Blanca – El Golfo – Macher (60 km), Wanderung zur Caldera Blanca (10 km)
Übernachtung: Finca Lomos Alto, Macher

Mo. 11.11.: Heute geht es in den Norden der Insel. Erst schaue ich mir Teguise an, danach geht es weiter nach Haria. Gegen 15.30 Uhr bin ich an meiner neuen Unterkunft. Zum Abendessen fahre ich nochmal nach Haria. Es gibt zwei Vorspeisen (Suppe, kanar. Ziegenkäse) und eine Nachspeise (15 € mit Bier).
Strecke: Macher – Uga – Teguise – Haria – Unterkunft (65 km)
Übernachtung: Nada MAS, zw. Teguise und Haria (65 € incl. Frühstück)

Di. 12.11.: Heute geht es in den nördlichen Teil der Insel. Erst besuche ich den Kaktusgarten in Guatiza danach einen Lavatunnel (Cueva de los Verdes). Zurück geht es über Orzola und Haria. Zum Abendessen geht es nach Teguise.
Strecke: Unterkunft – Teguise – Guatiza – Orzola – Haria – Unterkunft (75 km)
Übernachtung: Nada MAS, zw. Teguise und Haria (65 € incl. Frühstück)

Mi. 13.11.: Erst laufe ich etwas bei Maguez aber wenn man aus dem Tal kommt wird der Wind ganz schön frisch. Ich kehre um. Danach fahre ich nach Arrieta einem kleinen Ort an der Westküste. Anschließend fahre ich zurück. Am Nachmittag laufe ich noch von der Unterkunft los aber nach 500 m ist mir der Wind zu stark und ich kehre um. Die Unterkunft liegt auf einem Bergrücken und hier bläst der Wind besonders stark. Abendessen im Ikarus in Teguise (Kaninchen in Weinsoße, Nachspeise, Bier = 22 €).
Strecke: Unterkunft – Maguez – Ye – Arrieta – Unterkunft (45 km)
Übernachtung: Nada MAS, zw. Teguise und Haria (65 € incl. Frühstück)

Do. 14.11.: Heute ist etwas weniger Wind als in den letzten drei Tagen. Erst fahre ich zum Playa de Famara und dann weiter nach Mozaga ins Landesinnere. Dort laufe ich ein paar Kilometer auf einem Feldweg. Danach fahre ich zurück zum Playa de Famara und laufe ein Stück unterhalb der Klippen. Zum Abendessen fahre ich nach Haria: Linsensuppe, Tunfischsteak, Bier (16,50 €).
Strecke: Unterkunft – Famara – Mozaga – Famara – Teguise – Unterkunft (80 km)
Übernachtung: Nada MAS, zw. Teguise und Haria (65 € incl. Frühstück)

Fr. 15.11.: Am Morgen regnet es erst mal. Nach dem Frühstück fahre ich los Richtung Arrecife. Am Ortseingang halte ich bei der Festung Castillo de San Jose. Im Hafen liegt die AiDA nova ein riesiges Kreuzfahrtschiff. Danach fahre ich in die Stadt aber, außer für den Durchgangsverkehr gesperrte Straßen, hält mich nichts und ich fahre weiter zur Finca de los Lomos. Am Nachmittag arbeite ich an meinem Vortrag ‚Tiere aus Südafrika‘.
Strecke: Teguise – Arrecife – Macher (60 km)
Übernachtung: Finca Lomos Alto, Macher

Sa. 16.11.: Wir wollen eine Wanderung bei Masdache machen aber als wir dort ankommen sind bedrohliche Wolken aufgezogen. Es sieht nach Regen aus und später regnet es auch. Wir beschließen nach Norden zu fahren. Wir schauen uns den Jameos del Agua an, ein Kunstwerk von César Manrique. Es ist eine Fortsetzung des Lavatunnels Cueva de los Verdes. M.E. ist er aber die 9,50 € Eintritt nicht wert. Als nächstes machen wir den Versuch eines Strandspaziergangs in der Nähe aber die Weg geht über Lavageröll und ist sehr beschwerlich. Wir fahren weiter nach Orzola im Norden der Insel. Dort laufen wir etwas herum. Dann geht es quer über die Insel zurück nach Hause.
Strecke: Macher – Uga – Mozaga – Orzola – Haria -Teguise – Macher (140 km)
Übernachtung: Finca Lomos Alto, Macher

So. 17.11.: Heute ist tolles Wetter, fast kein Wind und wenig Wolken. Ich fahre nach El Golfo und mache eine zweistündige Wanderung: erst an der Küste hoch auf einem Fußweg über Lava und dann auf einem Fahrweg zurück nach El Golfo (6,5 km). Danach fahre ich erst mal zur Unterkunft. Später laufe ich von dort Richtung Strand und wieder zurück (4,5 km), schaffe es aber nicht ganz.
Zum Abendessen fahren wir nach El Golfo. Leider sind am Horizont wieder Wolken und vermiesen uns den Sonnenuntergang. Laut Reiseführer sieht man dort den schönsten Sonnenuntergang auf Lanzarote 😉 . Bettina isst einen Papageienfisch, ich esse Ziegenkäse mit Feigenmarmelade als Vorspeise und eine Fischsuppe (38 € ohne Getränke).
Strecke: Macher – El Golfo – Macher – El Golfo – Macher (80 km)
Übernachtung: Finca Lomos Alto, Macher

Mo. 18.11.: Heute morgen ist es zum ersten Mal ganz windstill. Später kommt dann leichter Wind auf. Ich nutze die Windstille für ein paar Makroaufnahmen in El Golfo. Am Nachmittag fahren wir zur Bodega El Grifo und laufen dort ca. 1,5 h (7 km) durch die Weinberge. Zum Abendessen fahren wir nach Yaiza aber das Restaurant ist geschlossen. Also fahren wir weiter nach El Golfo wo wir noch ein schönes Abendrot sehen. Zu Essen gibt es Meeresfrüchtesuppe (7,50 €, waren mind. 2 Teller mit guter Einlage) für mich und einen Wolfsbarsch (18 €) für Bettina + Salat.
Strecke: Macher – El Golfo – Macher – Madache – Macher – El Golfo – Macher (100 km)
Übernachtung: Finca Lomos Alto, Macher

Di. 19.11.: Am Morgen erst blauer Himmel und nur mäßig windig, gegen 10 Uhr regnet es kurz. Gegen Mittag brechen wir zu 2 Wanderungen um Vulkane im Landesinneren auf, jede ca. 1 h lang: Erst umrunden wir die Caldera Colorado (3 km) und dann den Montana de Cuervo (4,5 km), wobei man beim 2. Vulkan auch in den Krater rein kann. Das Wetter ist wieder schön, an den Wind haben wir uns (fast) gewöhnt. Zum Abendessen fahren wir nach El Golfo, ein letztes Mal der schönste Sonnenuntergang von Lanzarote 😉 (der hinter Wolken stattfindet). Wir essen eine Meeresfrüchte-Paella für zwei (34 €) + Getränke.
Strecke: Macher – Mancha Blanca – Macher – El Golfo – Macher (60 km)
Übernachtung: Finca Lomos Alto, Macher

Mi. 20.11.: Am Morgen ist es windstill, dann ziehen Regenwolken auf aber es regnet nicht. Ich laufe noch ca 1,5 h in der Nähe der Unterkunft herum. Dann heißt es packen. Gegen 13 Uhr fahren wir (ein letztes Mal) nach Puerto del Carmen zum Essen. Es gibt einen Bruchetta, einen Salat und für jeden eine Meeresfrüchtesuppe (war gut aber nur  nur ein Teller für 10,50 €) + Getränke. Am Ende zahlen wir 41 € und das ist relativ teuer. Ich fahre zum Flughafen, unterwegs tanke ich noch. Die Autoabgabe geht schnell (ich werde gefragt ob etwas am Auto ist, was ich verneine und ob ich vollgetankt habe). Dann geht es zum Checkin. Dort ist vor dem Easyjet-Schalten eine ziemlich lange Schlange und ich setze mich erst mal hin und warte bis diese kürzer wird. Danach geht es flott und wir fliegen sogar 10 Min. früher ab als geplant (17.15 Uhr). In Basel kommen wir ca. 15 Min. früher an (22.15 Uhr) und auch mein Gepäck kommt sehr schnell. Ich gehe zum Bus und bin um 23 Uhr im Bahnhof (SBB) in Basel. Um 0.02 Uhr geht es weiter mit dem Zug nach Bern wo ich um 0.58 Uhr ankomme.
Strecke: Macher – Puerto del Carmen –  Flughafen (22 km, Flug Lanzarote – Basel, Bahnfahrt Basel – Bern

Zum Inhaltsverzeichnis Zum Seitenanfang